Naturerlebniszentrum Maasholm
Ein idyllisches Kleinod zwischen Ostsee und Schlei

Gehe zu:

Aktuelle Position

Startseite

 

Inhalt(de): Obstwiese

Obstwiese

Unter Bäumen träumen!
Unsere Obstwiese ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Mehr als 80 Obstbäume haben wir hier gepflanzt, über die Hälfte davon sind Apfelbäume. Hinzu kommen Birnen, Zwetschgen, Quitten und Kirschen. Zwischen den Bäumen wachsen Johannisbeeren und Stachelbeeren. Das Besondere: Bei uns finden Sie meist alte, für die Region typische Sorten, die es in keinem Supermarkt zu kaufen gibt!

Übrigens: Wir verwenden keinerlei Spritzmittel, Naschen ist erwünscht!

Frühling: Die Obstbäume blühen

Die Apfelbäume blühen rosa bis weiß. Geschlossene Blütenknospen erscheinen beinahe rot. Bei den Birnen öffnen sich weiße Blüten mit auffällig roten Staubbeuteln. Die weiß bis gelblichgrünen Zwetschgenblüten besitzen gelbe Staubbeutel. Die weißen Kirschbaumblüten sind lang gestielt. Die weiß bis rosa Quittenblüten fallen durch ihre Größe auf.

Sommer: Das Beerenobst ist reif

Um den Johannistag (24. Juni) zeigen die Johannisbeeren bei uns im Norden Farbe. Im Juli sind sie gemeinsam mit den Stachelbeeren reif. Sie sind Bestandteil der typisch norddeutschen „Roten Grütze“. Im Unterschied zu den roten Johannisbeeren duften bei den schwarzen Johannisbeeren die Blätter, wenn man sie zwischen den Fingern reibt.

Herbst: Wann ist ein Apfel reif?

Wir unterscheiden die „Pflückreife“ von der „Genussreife“: Pflückreife Früchte lassen sich mühelos vom Stiel drehen. Die Apfelkerne färben sich von weiß nach braun. Früh reifende Sorten können gleich verzehrt werden. Spät reifende Winteräpfel und -birnen müssen erst eine Weile lagern, bevor sie ihre Genussreife erreichen und uns schmecken.

Unsere Obstsorten

Gravensteiner
Die Sorte mit dem unvergleichlichen Duft war zunächst vor allem in Schleswig-Holstein und Dänemark verbreitet. Der Baum ist gegen raues Klima nicht empfindlich und seine Früchte sind für Apfelallergiker geeignet.
•    Geschmack: aromatisch, harmonisch süß-säuerlich
•    Pflückreife: ab September
•    Genussreife: Oktober bis November

Cox orange
Der Cox Orange gehört zu den wenigen alten Obstsorten, die auch heute noch im großen Stil angebaut werden. Die Sorte stellt jedoch hohe Ansprüche an Boden, Lage und Pflege.
•    Geschmack: süß, sehr aromatisch und würzig mit feiner Säure
•    Pflückreife: ab Ende September
•    Genussreife: Oktober bis Februar, wird nach längerer Lagerung mürbe

Ingrid Marie
Der rote Apfel ist als dekorativer Weihnachtsapfel besonders beliebt. Die Sorte eignet sich hervorragend zum Anbau in der Küstenregion Norddeutschlands.
•    Geschmack: süß bis fein-säuerlich
•    Pflückreife: September
•    Genussreife: Oktober bis Dezember, wird bei längerer Lagerung mürbe

Freiherr von Berlepsch
Dieser hervorragend schmeckende Tafelapfel behält monatelang seine geschmacklichen Qualitäten. Er enthält sehr viel Vitamin C und wird auch von Allergikern vertragen.
•    Geschmack: erfrischend süß-säuerlich, außerordentlich kräftig gewürzt
•    Pflückreife: Oktober, zu früh gepflückte Früchte schrumpfen
•    Genussreife: Dezember bis März, unter günstigen Bedingungen auch länger

Boskoop
Die Sorte eignet sich hervorragend für Apfelmus, Apfelkuchen oder als Bratapfel. Sie wird auch von Allergikern vertragen.
•    Geschmack: kräftig, hoher Zucker- und Säuregehalt
•    Pflückreife: Oktober, für eine gute Qualität möglichst spät pflücken
•    Genussreife: ab November bis Ende Januar

Kaiser Wilhelm
Die robuste Sorte ist ein sehr guter Tafel- und Wirtschaftsapfel. Die Früchte lassen sich unkompliziert lagern, werden im Laufe der Lagerung jedoch mehlig.
•    Geschmack: fruchtig mit wenig Säure, himbeerartiges Aroma
•    Pflückreife: ab Ende September
•    Genussreife: Oktober bis März

Birne „Gräfin von Paris“
Diese wertvolle Winterbirne zeichnet sich durch eine lange Reifezeit aus. Die Bäume tragen jedes Jahr sehr reich.
•    Geschmack: süß mit feiner Säure, schwach gewürzt
•    Pflückreife: Oktober, bei zu früher Ernte werden die Früchte am Lager zäh
•    Genussreife: Januar bis März

Konstantinopler Apfelquitte
Die Konstantinopler Apfelquitte ist eine sehr alte, robuste Sorte und liefert regelmäßige, hohe Erträge. Sie eignet sich zur Herstellung von Marmelade und Gelee.
•    Geschmack: zart, feinsäuerlich und hocharomatisch
•    Pflückreife: Oktober
•    Genussreife: bis Ende Dezember

Tipps zum Obstbaumschnitt

•    Schneiden Sie störende Zweige und Äste bündig ab, lassen Sie keine Aststummel stehen.
•    Entfernen Sie krankes und abgestorbenes Holz.
•    Entfernen Sie Äste, die quer in die Krone hinein wachsen oder sich mit anderen Ästen scheuern.
•    Entfernen Sie Triebe, die sich auf einem dickeren Ast senkrecht nach oben recken (so genannte „Aufsitzer“).
•    Schneiden Sie jedes Jahr die Leitäste sowie die Stammverlängerung um ein bis zwei Drittel zurück.

Die Beschilderung der Obstwiese wurde gefördert durch den Förderverein des NEZ Maasholm, Bingo! Die Umwelt-Lotterie und den Naturparkverein Schlei. Fachliche Unterstützung erfuhr das Projekt durch die Baumschule "Alte Obstsorten" in Sörup.

Träger des NEZ

ist die Gemeinde Maasholm.

Der Förderverein für das NEZ
verwaltet, managt und
unterstützt das NEZ.