Naturerlebniszentrum Maasholm
Ein idyllisches Kleinod zwischen Ostsee und Schlei

Gehe zu:

Aktuelle Position

Startseite

 

Inhalt(de): Vorträge

Vortragsreihe

Willkommen zu unserer wissenschaftlichen Vortragsreihe mit spannenden und informativen Themen über Meer, Wasser, Strand, Feld und Flur von Experten anschaulich und für jedermann verständlich vorgetragen.

Beachten Sie unsere beiden Filmvorführungen von Naturfilmen in Kooperation mit dem Greenscreen-Naturfilmfestival!

Ort: NEZ Maasholm, Vortragsraum
Tag: jeden zweiten Dienstag im Sommer
Uhrzeit: 19.30 Uhr bis ca. 21.00 Uhr

Kosten: Spende erbeten

Zu den Vorträgen ist die Zufahrt mit dem PKW erlaubt.

© Mark Lenz

Di. 7. Juni 2022: Bringt Lichtverschmutzung die Küstenmeere aus dem Takt?

Referent: Dr. Mark Lenz
GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Licht spiel für die Biologie fast aller Lebewesen eine zentrale Rolle. Das Licht der Sonne aber auch des Mondes steuert unzählige Prozesse und Verhaltensweisen wie Wanderbewegungen, Fortpflanzungszyklen und den Wechsel zwischen Aktivitäts- und Ruhephasen. Seit der Erfindung der künstlichen Beleuchtung ist der Mensch in der Lage, diese Rhythmen großflächig zu stören. Studierende haben im Jahr 2021 an sechs Standorten weltweit den Einfluss von nächtlichem Kunstlicht auf die Fraßaktivität mariner Pflanzenfresser wie Seeigel und Schnecken untersucht. Diese Tiere beeinflussen maßgeblich die Struktur und Funktion von Küstenökosystemen. Ein Einfluss des Kunstlichts auf ihre Aktivität hat das Potential, auch diese Systeme nachhaltig zu verändern. Mark Lenz berichtet in diesem Vortrag von den Forschungsergebnissen und gibt einen Ausblick auf zwei weitere geplante Studien zum Thema Lichtverschmutzung in Küstenökosystemen.

© Sebastian Krastel

Di. 21. Juni 2022: Abenteuer Forschungsschiff

Referent: Prof. Dr. Sebastian Krastel, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Zwei Drittel der Erde werden vom Meer bedeckt; diese Gebiete sind bisher nur in kleinen Teilbereichen gut untersucht. Die am Meeresboden verborgenen Geheimnisse können nur mit Hilfe von Forschungsschiffen erkundet werden. Die Erkundung des Meeresbodens und darunter liegende Erdschichten wird vor allem mittels akustischer Methoden durchgeführt. Mittels einer Vielzahl von Geräten können Proben vom Meeresboden genommen werden. Um die Proben gezielt zu gewinnen, werden Unterwasserroboter eingesetzt, die auch eine Videobeobachtung des Meeresbodens erlauben. Im Vortrag werden unterschiedliche Forschungsschiffe vom Schlauchboot bis zu einem 150 Meter langen hochtechnisierten Bohrschiff vorgestellt.

© Sönke Hartz

Di. 5. Juli 2022: Neandertaler in Schleswig-Holstein

Referent: Dr. Sönke Hartz, Archäologische Gesellschaft Schleswig-Holstein e. V.

In den 1970er und 1980er Jahren wurden an der Westküste Schleswig-Holsteins sehr alte Funde aus der Zeit der Neandertaler entdeckt. Ein bedeutender Fundplatz liegt bei der Ortschaft Drelsdorf nördlich von Husum. Er wurde vom Landwirt Hans-Ingwer Boockhoff aus Drelsdorf entdeckt und über viele Jahre systematisch abgesammelt. Mehr als 150 Flintwerkzeuge und Herstellungsprodukte sind so zusammengekommen, darunter Faustkeile, Schaber und Messer sowie Kernsteine, Klingen und Abschläge. Sie sind Zeugnisse eines kurzfristigen stationären Aufenthaltes auf der Drelsdorfer Altmoräne.

Aufgrund von spezifischen Oberflächenbeschaffenheiten der Artefakte wie Lackglanz, Kantenverrundungen und Frostrissen sowie schlagtechnischen Merkmalen sind die Flintfunde älter als die letzte Hochvereisung vor gut 25.000 Jahren. Vermutlich stammen sie aus einer Warmphase am Beginn der letzten Eiszeit und sind gut 80.000 Jahre alt. Damit gehören sie in die Zeit der Neandertaler, die über die Elbe hinweg weit den Norden vordrangen. Im Vortrag werden die Altfunde aus der Sammlung Boockhoff sowie die Neufunde aus den Jahren 2015-2021 vorgestellt.  Die Bestimmung der Funde ist schwierig und es wird erläutert, warum sie ein so hohes Alter besitzen.

14. Juli 2022 (17.30 Uhr): Naturfilm: Wilde Ostsee – Von Dänemark nach Lettland

Dieser Film nimmt die Zuschauer*innen mit auf eine wunderbare Reise zum jüngsten Binnenmeer der Erde. Auch wenn man meint, die Ostsee zu kennen, eröffnet diese bildgewaltige Küstenfahrt völlig neue Einblicke. Der Film von Christoph und Almut Hauschild erzählt nicht nur überraschende und emotionale Tiergeschichten, sondern er bringt uns gleichzeitig die natürlichen Zusammenhänge in diesem fragilen Ökosystem näher.

Nach dem Film gibt es eine Führung ins Naturschutzgebiet Schleimündung.

© Uli Kunz

Di. 19. Juli 2022: Das Reallabor Eckernförder Bucht

Referent: Dr. Christian Wagner-Ahlfs, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Kann Blasentang gegen Überdüngung helfen? Und was bringen neue Steinriffe in der Eckernförder Bucht? Die Veranstaltung stellt das „Reallabor Eckernförder Bucht“ vor, 2021 ins Leben gerufen mit dem Ziel, den ökologischen Zustand der Ostsee zu verbessern. Und die Probleme sind vielfältig: zu hohe Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft oder Nutzungskonflikte von Fischerei, Naturschutz, Marine und Tourismus. Auch der Klimawandel bringt zusätzliche Herausforderungen. Den komplexen Herausforderungen möchte das Reallabor gerecht werden, ein in der Nachhaltigkeitsforschung etablierter Ansatz für einen räumlich und zeitlich begrenzten Experimentierraum. Dort erarbeiten Wissenschaftler*innen gemeinsam mit allen Interessengruppen vor Ort Lösungsansätze und testen deren Wirksamkeit.

© Erich Lüthje

Di. 02. August 2022: Seegras, Blasentang und Co.

Referent: Dr. Erich Lüthje, Kiel

Für den meerumschlungenen Schleswig-Holsteiner sind Seegras, Blasentang und Co. im Spülsaum und im Flachwasser etwas Alltägliches. Unter der Lupe und am Mikroskop zeigt das Meeresufer allerdings eine unvermutete Schönheit und Formenvielfalt. Der Referent bietet Kostproben von einer Ausfahrt mit dem Fischkutter bis zu nächtlichen Jagdszenen mit dem Planktonnetz. Wetten, dass Seegras-Architektur und Blasentang-Sexualität dabei ebenso überraschen wie Plüschteddy-Larven von Meereswürmern und zerbrechlich-grazile Kieselalgen? Wie´s drunten aussieht, geht uns alle an, wenn uns die Probleme dieses wunderbaren Ostsee-Lebensraumes vor Augen geführt werden.

11.August 2022 (19.00 Uhr): Naturfilm: Ungarns wilde Pferde

Darf ich vorstellen: Dot, das kleine Wildpferde-fohlen!Sie ist ein Przewalski-Pferd, die einzige Wildpferdeart der Welt. Obwohl der Ursprung dieser vom Aussterben bedrohten Art in der Mongolei liegt, lebt Dot im Herzen Europas, auf den grasbewachsenen Ebenen von Ungarn. Vor 25 Jahren wurden hier einige Tiere eingeführt und die Wildpferde gingen sofort eine organische Verbindung mit diesem magischen Land ein. Heute ist eine der größten Wildpferde-herden der Welt mit 300 Tieren! Dies ist ihre Geschichte.

© Philipp A. Brandl

Di. 16. August 2022: Von Bimssteinteppichen und Schwarzen Rauchern

Referent: Dr. Philipp A. Brandl, GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Bei der massiven Eruption des Vulkans in Tonga im Januar 2022 verursachte die dabei entstandene Druckwelle einen Tsunami im gesamten Pazifikraum. Die Gas- und Aschewolke stieg mehr als 30 Kilometer hoch in die Atmosphäre. Wie an einer Perlenkette aufgereiht finden sich eine Vielzahl von Vulkanen mal mit ihren Spitzen über den Meeresspiegel herausragend doch meist im Ozean verborgen. Die meisten Vulkanausbrüche bleiben fast unbemerkt – zu tief sind die Vulkane unter dem Meeresspiegel, so dass ihre gewaltige Kraft durch den Wasserdruck gebremst wird. Nur Bimsteine an der Meeresoberfläche sind dann Zeuge der Vorgänge in der Tiefe.

Neben der zerstörerischen Kraft von Ausbrüchen sind unterseeische Vulkane aber auch bekannt für ihre hydrothermale Aktivität: Meerwasser dringt in das Gestein ein, erhitzt sich im Untergrund, reagiert mit dem Gestein und dem Magma und steigt als metallreiche Lösung wieder zum Meeresboden auf. Dort bilden sich Schwarze Raucher mit einzigartigen Ökosystemen, die vollständig unabhängig vom Licht der Sonne sind.

Dr. Philipp Brandl berichtet von seinen Expeditionen und aktuellen Arbeiten zu diesem Thema. Neben der Erforschung der Tiefsee und der Einschätzung der Naturgefahren, spielen dabei auch metallische Rohstoffe eine wichtige Rolle, deren Bedarf durch Hochtechnologie und Energiewende weiter steigen wird. Dabei möchte Dr. Brandl objektiv alle Aspekte einer möglichen zukünftigen Nutzung beleuchten und mit dem Publikum diskutieren.

© Hans-Jurgen Mager_unsplash

Di. 30. August 2022: Klimawandel: Kernaussagen des 6. Sachstandsberichts 2022 des Weltklimarats (IPCC)

Referent: Prof. Dr. Dieter Piepenburg, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Der Weltklimarat (IPCC) ist eine Institution der Vereinten Nationen, die 1988 gegründet wurde, um regelmäßig mit Hilfe von weltweiten Fachleuten den aktuellen Kenntnisstand zu Klimawandel, -Auswirkungen und -Schutz zusammenzutragen und aus wissenschaftlicher Sicht zu bewerten. Ziel ist es, damit fundierte Grundlagen für wissenschaftsbasierte politische Entscheidungen zu schaffen und unterschiedliche Handlungsoptionen für Anpassungen und Klimaschutz (und deren Machbarkeit und Wirksamkeit) aufzuzeigen, ohne jedoch konkrete Lösungswege vorzuschlagen oder Handlungsempfehlungen zu geben.

Der Beitrag der Arbeitsgruppe II zum 6. Sachstandsbericht, der Ende Februar 2022 genehmigt und veröffentlicht wurde, erfasst und bewertet die Auswirkungen und Risiken des Klimawandels, aber auch die möglichen Anpassungen und die Anfälligkeit verschiedener Sektoren (z. B. Land- und Süßwasserökosysteme, Ozean- und Küstenökosysteme, Wasser, Nahrung und andere Ökosystemprodukte). Er befasst sich zudem mit Optionen für nachhaltige Entwicklungspfade, welche Anpassungs- und Minderungsmaßnahmen umfassen. Dabei werden diese Themen nicht nur global, sondern auch getrennt für verschiedene Weltregionen bearbeitet, einschließlich Europa und Polargebiete.

Greenscreen Naturfilme

Das Naturfilmfestival Eckernförde macht Station im NEZ Maasholm:

14. Juli: Wilde Ostsee

11. August 2022: Ungarns wilde Pferde

 

Vorträge NABU Ostangeln

Bitte beachten Sie auch die Vorträge des NABU Ostangeln!

Ort aller Vorträge: Integrierte Station Falshöft, Falshöft 11, 24395 Nieby, Infos: 0049-151-11658901