Naturerlebniszentrum Maasholm
Ein idyllisches Kleinod zwischen Ostsee und Schlei

Gehe zu:

Aktuelle Position

Startseite

 

Inhalt(de): Vorträge

Vortragsreihe

Ein seit Jahren beliebter Programmpunkt ab Juni: Unsere wissenschaftliche Vortragsreihe mit spannenden und informativen Themen über Meer, Wasser, Strand, Feld und Flur von Experten anschaulich und für jedermann verständlich in Bild und Ton verfasst.

Ort: NEZ Maasholm, Vortragsraum
Tag: jeden zweiten Dienstag im Sommer
Uhrzeit: 19.30 Uhr bis ca. 21.00 Uhr

Kosten: Spende erbeten

Zu den Vorträgen ist die Zufahrt mit dem PKW erlaubt.

© CC BY-SA 3.0_Frank Vincentz

Di. 8. Juni 2021: Verkehrswege der Vor- und Frühgeschichte in Schleswig-Holstein und Dänemark

Referent: Dr. Oliver Nakoinz
Institut für Ur- und Frühgeschichte, CAU Kiel


© Hans Hillewaert_CC BY-SA 4.0

Di. 22. Juni 2021: Quallen – unbeliebt bis faszinierend

Referent: Dr. Hans Heinrich Janssen, Kappeln

Die vier in Nord- und Ostsee häufigen Schirmquallen und ihre Biologie werden vorgestellt. Da Quallen im Verlauf des Sommers oft in Massen auftreten, sind sie sowohl bei Badegästen als auch bei Fischern nicht sehr beliebt. Dabei sind es faszinierende Tiere. Trotz ihres einfachen Körperbaus haben sie es geschafft, die letzten 570 Millionen Jahre fast unverändert zu überleben. Dabei haben sie teils überraschende Eigenschaften entwickelt. So kann jeder Badegast gefahrlos und ohne Hilfsmittel an der einheimischen und sehr häufigen Ohrenqualle eigene Beobachtungen machen.

© Pekka Tuuri

Di. 6. Juli 2021: Heimische Seegraswiesen als unterschätzte Klimaretter

Referent: Prof-Dr. Thorsten B. Reusch, IFM-GEOMAR Kiel

Seegraswiesen speichern über die Produktion ihrer Biomasse sowie durch das Herausfiltern feiner organischer Sedimentpartikel Kohlenstoff. Ihre Photosynthese bindet im Wasser gelöstes CO2, welches den Anteil menschgemachten CO2 aus der Atmosphäre verringern kann und als „Blauen Kohlenstoff“ im Boden für längere Zeit speichert. Umfangreiche Kartierungen an der deutschen Ostseeküste haben gezeigt, dass Seegraswiesen eine Fläche von ungefähr 285 Quadratkilometern bedecken, dabei speichern diese im Schnitt 2.700 Gramm Kohlenstoff auf einem Quadratmeter. Sie reichern den Meeresboden durch organische Partikel an, die zwischen 26 und 52 Gramm Kohlenstoff auf einem Quadratmeter pro Jahr entsprechen, dies ist ein 30- bis 50-mal höherer Wert als in vergleichbaren mit Wald bedeckten Ökosystemen an Land. Im Vortrag werden aktuelle Forschungsprojekte des GEOMAR vorgestellt. Das Projekt „Seagrass Blue Carbon“ im Rahmen der Helmholtz-Klima-Initiative erforscht, wie viel CO2 aus der Atmosphäre die Seegraswiesen im deutschen Teil der Ostsee speichern und welchen Beitrag sie zum gesamten Kohlenstoffhaushalt in Deutschland leisten können. Wie verlorengegangene Bestände wieder renaturiert werden können, wird im Projekte SeaStore untersucht.

© Jewgenia Stasiok_pixelio.de

Di. 20. Juli 2021: Beweidung und Insektensterben – welche Bedeutung haben große Pflanzenfresser für die Artenvielfalt?

Referent: Gerd Kämmer
Bunde Wischen e. G., Schleswig

Galloways und Highlands sind als sanfte Landschaftspfleger in Schleswig-Holstein zu unverzichtbaren vierbeinigen "Naturschützern" geworden. Während früher Wisente, Auerochsen und Wildpferde die Landschaften gestalteten, übernahmen später Hausrinder und Pferde sowie Schafe und Ziegen diese Aufgabe. Damit entstand über Jahrtausende eine Biotopkontinuität, die erst im 19. und 20. Jahrhundert durch die strikte Trennung von Wald und Weide unterbrochen wurde. Die zotteligen Rinder wie auch Wildpferde (Koniks) ersetzen heute die ursprünglichen Raufutterfresser und sorgen für die Schaffung offener und halboffener (Weide-) Landschaften mit dem Ziel, selten gewordene Arten dieser Lebensräume zu fördern. Diese Naturschutzmaßnahme fördert neben einer Vielzahl unterschiedlicher Biotoptypen und Pflanzenarten auch die Lebensräume von Insekten.

© Ulrich Schmölcke

Di. 03. August 2021: Erstaunliche Wege der Evolution: Kurioses und Überraschendes aus der Welt der Vögel, Fische und Säugetiere

Referenten: Dr. Ulrich Schmölcke und Dr. Elena Nikulina

Seltsame kreisförmige Strukturen am Meeresboden, 1995 vor Japan entdeckt. Wie sind sie entstanden? Die Auflösung erfolgt in dieser Veranstaltung. Die beiden Zoologen Dr. Elena Nikulina und Dr. Ulrich Schmölcke nehmen die Besucher mit auf eine Reise durch die Evolution der Wirbeltiere. Die Reise ist voller spektakulärer Überraschungen, die hier nicht verraten werden können! So erfährt man, wer unsere nächsten Verwandten in Europa sind, warum Aale und Neunaugen weniger miteinander zu tun haben als Menschen und Mäuse, und welche Vögel zwischen den Beinen der großen Dinosaurier ihre Nahrung suchten. Wussten Sie, dass für Wissenschaftler Schlangen zu den Vierfüßern gehören? Diese und viele weitere Überraschungen aus der Welt der Vögel, Fische und Säugetiere warten auf die Gäste.

Elena Nikulina ist Meeresbiologin und Genetikerin, Ulrich Schmölcke arbeitet als Archäozoologe am Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie in Schleswig.


© Erich Lüthje

Di. 17. August 2021: Die Pflanzen der Salzwiese – Überlebenskünstler an unseren Küsten

Referent: Dr. Erich Lüthje, Kiel

Eine blühende Salzwiese wirkt paradiesisch! Nahezu höllisch sind dagegen die Standortbedingungen dieser anmutigen Flora: Bis zu 700 Überflutungen im Jahr, etwa 35 Gramm Salz im Liter Bodenwasser, reißende Meereswogen – im Garten und auf der Fensterbank grünt es sich gemütlicher! Erstaunliche Artmerkmale ermöglichen diesen Extremisten dennoch das Überleben. "Saufen und jung sterben" lautet die Lebensphilosophie des Quellers in der Kampfzone der Verlandung. "Sammeln und wegwerfen" – so kommt die bildschöne Strandaster mit dem Salz klar. Auch das Schlickgras tritt den Unbilden seines Standortes hochgerüstet entgegen, wie der Blick in sein Inneres offenbart. Der Referent wird diese ästhetisch hinreißenden Installationen der Halophyten mit mikroskopischen Aufnahmen vorstellen und ihr Überleben damit verständlicher machen.

© IFM-GEOMAR Kiel

Di. 31. August 2021: Abenteuer Forschungsschiff

Referent: Prof. Dr. Sebastian Krastel, IFM-GEOMAR Kiel

Zwei Drittel der Erde werden vom Meer bedeckt, diese Gebiete sind bisher nur in kleinen Teilbereichen gut untersucht. Die am Meeresboden verborgenen Geheimnisse können nur mit Hilfe von Forschungsschiffen erkundet werden. Die Erkundung des Meeresbodens und darunter liegende Erdschichten wird vor allem mittels akustischer Methoden durchgeführt. Mittels einer Vielzahl von Geräten können Proben vom Meeresboden genommen werden. Um die Proben gezielt zu gewinnen, werden Unterwasserroboter eingesetzt, die auch eine Videobeobachtung des Meeresbodens erlauben. Im Vortrag werden unterschiedliche Forschungsschiffe vom Schlauchboot bis zu einem 150 Meter langen hochtechnisierten Bohrschiff vorgestellt. Abgeschlossen wird der Vortrag mit einem Beispiel zu laufenden Forschungsarbeiten am Fuße des Ätnas.

 

NEZ Aktuell

Unser NEZ Freigelände ist ein ganzjährig geöffneter ministeriell anerkannter Naturerlebnisraum (NER).

 

Unsere Ausstellung ist geöffnet von Ostern bis Ende Oktober täglich 9.00 - 18.00 Uhr, das Außengelände ist ganzjährig zugänglich.